Duisburger Jungenbüro

geschlechterreflektierte Pädagogik mit Jungen* in Duisburg - seit 20 Jahren
 

Unsere Mitarbeiter*innen

Für die tägliche Arbeit des Vereines sind neben dem Vorstand unsere Mitarbeiter_innen aktiv. Damit Sie einen Eindruck über die Vielfalt unserer Mitarbeiter_innen im Verein bekommen, stellen wir Ihnen einige Mitarbeiter_innen vor:

Sven Leimkühler

Sven ist hauptamtlicher Mitarbeiter des Vereins. Er ist staatlich anerkannter Dipl. Sozialarbeiter und - Pädagoge und noch an der Heimvolkshochschule Alte Molkerei Frille ausgebildet in der geschlechterreflektierten Arbeit und Beratung. Nebenher bildete er sich fort und ist ebenfalls systemischer Anti- Gewalt- Trainer und Deeskalationstrainer. Ausserdem bildete er sich im Bereich der Psychotraumatologie fort und ist im Verein in allen Bereichen tätig. Neben der notwendigen Verwaltungsarbeit koordiniert er die Öffentlichkeitsarbeit und ist Ansprechpartner im Verein für Projekte. Er vertritt den Verein in den Arbeitskreisen und ist somit das Gesicht des Vereins.

Susanne Reitemeier- Lohaus

Susanne Reitemeier- Lohaus studierte Sozial- und Erziehungswissenschaften und ist hauptberuflich für die Stadt Duisburg in der offenen Jugendarbeit im Jugendzentrum Zitrone tätig. Sie ist Projektleitung des Projektes HeRoes, welches sie 2011 in Duisburg initiierte, und als solche Ansprechpartnerin für alles, was das Projekt HeRoes mit seinen Nebenprojekten angeht. Die treibende Kraft ist dabei ihre Idee einer diskriminierungskritischen und vielfältigen Gesellschaft. Dieses drückt sich immer wieder in ihren reflexiven und empowernden Projekten und Ansätzen auch in den Fortbildungen (u.a. zum Thema Ehrenkultur und Diskriminierung, Crosswork in der geschlechterreflektierten Arbeit uvm.) aus. Zu recht ist sie stolz auf ihr neuestes Projekt, die "Grrrls Voice of HeRoes Duisburg". Näheres zu ihrer Arbeit finden Sie auf der Homepage der HeRoes Duisburg.

 

Oguz- Han Uzun

Oguz- Han Uzun ist ein HeRoe der ersten Stunde. In der ersten Gruppe der HeRoes Duisburg nahm er ganz zu Anfang teil und erarbeitete sich damit in vielerlei Hinsicht eine reflektierte Grundhaltung, welche er im "Basistraining Jungenarbeit" vertiefte. Mit seinem Hintergrundwissen aus dem Studium der Sozialen Arbeit an der Hogeschool van Arnhem en Nijmegen arbeitet er als wichtige Stütze in nahezu allen Projekten des Vereins ehrenamtlich oder freiberuflich mit. Oguz- Han`s Stärken bringt er ausserdem in seiner Tätigkeit im Jugendzentrum "Einstein" ein, welches von unseren Partner_innen des Vereins "OfJu" (offene Jugendarbeit in Neumühl) betrieben wird.

 Florian Reissner

Florian war Praktikant im Rahmen seines Studiums der Sozialen Arbeit an der Universität Duisburg- Essen. Er nahm spontan am Basistraining Jungenarbeit und ist seitdem fester Bestandteil unseres Teams an Honorarkräften. Insbesondere die Soziale Gruppenarbeit an Schulen ist sein Steckenpferd. Dabei kann er seine Kenntnisse aus dem erlebnispädagogischen Bereich mit einbringen. Diese nutzen ihm auch in seiner Tätigkeit als Honorarkraft im Stadtteiltreff Hochfeld, wo er die feste Jungengruppe leitet.

Christian Feldkamp

Christian ist einer der Menschen, die durch ihr Engagement im Bundesfreiwilligendienst ihr Interesse am sozialen Bereich entdeckt haben. Der ehemalige Mitarbeiter im Bundesfreiwilligendienst im Jugendzentrum Zitrone ist nun in der Ausbildung zum Erzieher. Er absolvierte das Basistraining Jungenarbeit und engagiert sich seither im Projekt "Stärke zeigen!" im Verein Jungs e.V. ehrenamtlich.

Daniel Sabrautzky

Daniel Sabrautzky absolvierte neben seiner Ausbildung als Erzieher das Basistraining Jungenarbeit und war vorher lange Jahre in der offenen Jugendarbeit ehrenamtlich tätig. Mittlerweile hat er seine Ausbildung und sein Anerkennungsjahr nicht nur abgeschlossen, sondern auch seine hauptamtlich Beschäftigung im Rahmen der Jugendhilfe nach den §§27 SGB VIII bei einem überregional tätigen Träger der Jugendhilfe gefunden. Dort kann er neben seiner grundlegend wertschätzenden Haltung seine Kenntnisse auch aus der erfolgreichen Ausbildung zum systemischen Anti- Gewalt- und Deeskalationstrainer mit einbringen. Als solcher ist Daniel auch nebenher bei uns als Honorarkraft tätig.

David Klöcker

David ist Diplom-Sozialwissenschaftler und arbeitet hauptberuflich in einer Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle. Er ist systemisch-integrativer Berater und fortgebildet, pädagogisch mit sexuell übergriffigen Jugendlichen zu arbeiten und berät Fachkräfte zu diesem Themenbereich. David gibt regelmäßig Fortbildungen zu (interkultureller) Sexualpädagogik, Sexualität und Behinderung, Themen des LSBTIQ* Spektrums sowie zu geschlechterreflektierter Pädagogik. Er ist unser Experte für sexualpädagogische Inhalte. David arbeitet diversitätsbewusst und schafft es, Jungen empowernd zu unterstützen und einen geschlechterreflektierten Zugang zum Thema Sexualität zu vermitteln. Seine Mitarbeit ergänzt fachlich alle Projekte, bei denen Partnerschaft und Sexualität thematisch behandelt werden.

Lukas Müller

Lukas ist als Honorarkraft mittlerweile so lange für uns tätig, dass wir nicht sicher sind, ob es eine Zeit "vor ihm" gab. Er ist als Sozialarbeiter mittlerweile bei einem Träger in der stationären Jugendhilfe tätig. Zuvor arbeitete er für diverse Einrichtungen und Institutionen der offenen Jugendarbeit auch unter anderem für Jungs e.V. vor allem in Schulprojekten, welche das Thema Klassenklima und soziale Kompetenz hatten. Folgerichtig absolvierte er auch eine Ausbildung zum systemischen Anti- Gewalt- und Deeskalationstrainer und bringt diese Kompetenzen nach wie vor in Schulprojekte mit ein. Dabei schafft er es mit Herz und Haltung, den Kindern und Jugendlichen im Training ein wertvoller Ansprechpartner zu sein.

Ogün Yilmazer

Ogün hat seinen hauptberuflichen Arbeitsschwerpunkt in der aufsuchenden und offenen Jugendarbeit. Er ist im Rahmen seiner Ausbildung zum Jungenarbeiter als Honorarkraft zu Jungs e.V. gekommen. In seinen Sozialen Kompetenztrainings merkt man, was ihn umtreibt: Er hat eine grundsätzlich positive Haltung und schafft es in kürzester Zeit, den Jungen* im Rahmen der Trainings seinen Gedanken der Fairness und des Respekts mitzugeben: Eine Form der gegenseitigen Wertschätzung auf Augenhöhe. 

Samet Yetik

Samet ist wie Oguz- Han Uzun ein HeRoe der ersten Stunde. Und ebenfalls wie Oguz- Han hat Samet sich in diesem Projekt und im Austausch und der Reflektion während des Basistrainings Jungenarbeit zu einem umsichtigen und reflektierten freiberuflichen Mitarbeiter bei Jungs e.V. entwickelt. Samet schafft es dabei, seine Kenntnisse aus dem Studium der Sozialen Arbeit an der Hogeschool van Arnhem en Nijmegen als auch die Kenntnisse aus seiner Mitarbeit im HeRoes- Projekt sowie der ehrenamtlichen Arbeit in der Geflüchtetenhilfe einzubringen. Hauptberuflich stellt er seine Kenntnisse mittlerweile einem Weiterbildungsträger zur Verfügung, jedoch ist er unserem Verein weithin als freiberuflicher Mitarbeiter verbunden.

Burak Yilmaz

Burak ist Germanist und seit 2011 Gruppenleiter bei Heroes. Zudem ist er zertifizierter Jungenarbeiter hält Vorträge zum Thema Ehrunterdrückung und Geschlechterrollen sowie Antisemitismus unter muslimischen Jugendlichen. Er präsentiert neue Wege in der Erinnerungskultur. Ausserdem ist er als Blogger aktiv (https://burakyblog.wordpress.com/).

"Eine Gesellschaft, in der Nahrungsmittel mit Sexsymbolen verkauft werden, braucht ein radikales Umdenken. Wir müssen jungen Menschen beibringen, dass man sich nicht immer über den Körper definieren muss, sondern es auch über den Geist und eigenen Ideen kann. Dafür braucht es Räume, Bildung und ganz viel Gehör."

Theresa Voll

Theresa Voll ist als Erzieher_in seit Jahren in der geschlechterreflektierten Arbeit tätig, und arbeitete in der Vergangenheit immer mal wieder für Jungs e.V.. Die gelernte Erzieher_in absolvierte ihr Anerkennungsjahr bei den Kolleg_innen des Mädchenzentrums Mabilda und kam damit direkt in Kontakt mit der feministischen Mädchenarbeit, welcher sie fortan treu blieb. Sie meldete sich zur Ausbildung zur systemischen Anti- Gewalt- und Deeskalationstrainer_in an, um herausforderndem Verhalten unter den Mädchen fachgerecht begegnen zu können. Neben ihrer Gruppenarbeit zu Menschenrechts- und Kinderrechtsthemen sowie in Deeskalationstrainings arbeitet sie auch als Referent_in für geschlechterreflektierte Arbeit. Allerdings zog es Theresa mehr in die Einzelfallarbeit der Hilfen zur Erziehung, weswegen sie sich auch konsequenter Weise in das Studium der Sozialen Arbeit an der FH Dortmund einschrieb, und dort nun kurz vor dem Abschluß steht. Für den Verein Jungs e.V. ist Theresa nach wie vor nebenher als Deeskalations- und systemische Anti- Gewalt- Trainer_in und als Referent_in für geschlechterreflektierte Arbeit tätig.